Willkürliche fehlzündung im Vorderen Rotor

  • Hallo leute,

    Leider muss ich sagen das dies nichts verändert hat. Der extenterwellen sensor wurde auch neu Kalibriert.

    Habt ihr noch einen weiteren Rat?

  • Die Zündung ist nicht das Problem wie es aussieht. Das ist ein 4-Port und es wurden wohl vom hinteren Rotor der Primary und Secodary Injector vertauscht. D.h. der hintere Rotor bekommt im Idle kaum Sprit und läuft nicht vernünftig, damit ist natürlich auch der Lauf extrem unruhig.

    Ich habe den Eingangsthread so gelesen, als ob der Motor nach dem Rebuild zunächst normal gelaufen ist. Das kann eigentlich nicht so gewesen sein. Hättest Du klarer gemacht, dass er direkt nicht lief, wäre die Idee das Stecker an der Einspritzung vertauscht sind vermutlich früher genommen.

    Egal, schön das er jetzt sauber läuft, Einfahren ist ja nur so mittel, aber danach wünsche ich viel Spaß!!!


    Leider Läuft der Motor dennoch sehr sehr unruhig und geht immernoch bei Gaswegnahme aus.

    Laut Fehlermeldung sind auch die fehlzündungen im ersten rotor gewesen. Mittlerweile kommt ja garkeine fehlermeldung mehr :/

    Läuft einfach nur unruhig bis ich aufhöre gas zu geben und stirbt.

    So langsam macht sich bei mir die Verzweiflung breit.

    Das wirklich merkwürdige ist das der Motor ja einwandfrei lief bevor der Motor plötzlich das alles gemacht hat.


    Kann ein injektor einfach tod sein? Und wie prüfe ich das?

  • Ich sage es gelich im Voraus - Ich bin kein Automechaniker und übernehme keine Garantie


    Also nochmal für uns zum Mitschreiben / Mitdenken


    1. Der Motor lief nach dem Zusammenbau unauffällig.

    +-> Nur im Stand oder auch beim Fahren


    2. Dann lief der Motor plötzlich nicht mehr

    +-> Habt ihr (davor) irgendwas verändert / zusätzlich drangebaut?

    +-> Wie lange war der Motor vorher unauffällig gelaufen?


    3. Wie bekommst du den Motor an? (Lange Orgeln oder springt er sofort an?, Gibst du Gas beim Anlassen oder danach, um ihn am Laufen zu halten?)

    +-> BTW: Du weißt, daß bei An / Aus im kalten Zustand beim RX-8 der Kat gekillt wird, weil unverbranntes Benzin im Kat verbrannt wird.

    +-> Denk dran; um zu schauen was ist, ohne den Motor mit Sprit zu fluten kannst du auch die Spritzufuhr unterbrechen. Die Zündung sollte dann immer noch laufen


    4. Wenn der Wankel halbwegs korrekt Sprit und Zündfunke kriegt sollte er laufen

    +-> Wenn er (mehr schlecht als recht) läuft versuchst du ihn mit dem Gas nur am laufen zu halten oder "schubst du ihn im leerlauf kurz auch schon mal auf 3000 (nicht höher!)

    +-> Geh mal mit mit der 5W Methode (frage dich 5 mal Warum) Zündung, Gemisch durch (Z.B. Warum ist das Gemisch falls -> Weil es zu mager ist -> Warum ist das Gemisch zu mager -> Weil er zuviel Luft bekommt -> Warrum ...) für den gesamten Fehlerbaum


    5. Hast du ihn bei Mazda am Diagnosegerät gehabt? Wenn der richtige Computer mit der ECU spricht, könnte die recht gesprächig werden. (Keine Ahnung wieweit da ein Mazda Diagnosegerät geht)


    6. Bist du sicher, daß die Primary und Secondary Inkjektoren Anschlüsse nicht vertauscht sind (s. miro279) und die Zündkabel richtig angeschlossen?


    7. Vielleicht weiß hier noch jemand, ob man beim Motorzusammenbau die "0" Markierung irgendwie verbuchseln (ist das ein aufgesetztes Zahnrad? ) kann oder der Sensor vom Abstand nochmal nachgestellt werden muß


    7. Hast du mal Zündkerzen rausgeschraubt und geschaut, ob da irgendetwas auffällig ist (beim neuen Motor sollten die noch einfach rausgehen)



  • Ich arbeite mal ab😅.

    1. Der Motor lief komplett unauffällig.

    Erst ab 20km kam eine Fehlermeldung: Fehlzündung Rotor 1

    1.1 Er lief warm sowie kalt, im stand sowie bei der fahrt einwandfrei.


    2. Nichts wurde Verändert.

    Unffällig ist sie 20km gefahren.



    3. Seitdem orgelt der Motor 3-4sek bis sie angeht. Ich muss gas geben damit sie anbleibt.

    3.1 das mit dem kat weiß ich, darum die Bangen mit dem anschalten

    3.2 Ich habe dabei immer das Relais entfernt und geprüft.


    4. Hab ihn nie höher als 3000 getreten, so bleibt der auch an, geht aber bei gaswegnahme aus. Ausserdem läuft er sehr sehr unruhig und schlecht.


    5. Jap, das zeigte das gerät nur die fehlzündungen an, inzwischen tut er das nichtmal mehr. Also es angeblich technisch ist nichts los.


    6. Laut Anschluss plan vom Miro279 sollte alles okay sein, wobei man bedenken muss das meiner der 4 port ist. Und der plan der 6port. Aber wenn ich dir äußeren weglasse wäre alles in ordnung.


    7. Das ist ein guter Punkt. Da bin ich mir selber unsicher.


    8. Beim ersten raus drehen waren die im Vorderen Rotor Grau/weiß.

    Sonst war da nichts zu erkennen.

  • und die Zündkezen hinterer Rotor

    Grau/weiß deutet auf ein zu mageres Gemich hin normalerweiße sind sie, sollten sie Rehbraun sein

    RX-8 2004, 97tkm, Revolution 231PS, 1.Hd., Tornadorot

  • Heftig! Wenn klar ist warum das passiert ist, lass uns bitte teilhaben. Wenigstens die E-Welle muss wohl neu, die stat. Gears wird man erst beurteilen können wenn die Lager ausgepresst sind (sofern das möglich ist).

  • Lass mich raten! Axial-lager vergessen? Oder zumindest viel zu viel Spiel.

    Die Lager sind auf dem ersten Bild beide drauf also denke ich das sie sicher auch beide eingebaut waren.

    Sieht für mich eher so aus als ob das hintere Lager beim montieren unter den Distanzring gerutscht ist und eingeklemmt wurde. Darum sieht das auch so zermatscht aus.

    Das ist mir bei meinem ersten Rebuild auch passiert. (Und beim 2. fast :wh:)


    Meine Lager sahen allerdings nicht so schlimm aus. Der Motor lief wieder wie ne 1nachdem ich die Teile ersetzt hatte.


    Gruß Robin

  • Ich tippe darauf, das beim einpressen des vorderen Excenterwellenlagers die Ölbohrung verschlossen wurde.....

    Also, das lager hat sich warum auch immer gedreht. Ich gehe davon aus das ich vergessen habe die kerbe einzuhauen. Dadurch wurde das Loch zum ölen verschlossen und die Extenderwelle lief schön trocken. Miss nach dem aussehen plötzlich und bei hoher Drehzahl passiert sein. Die nadellager, abdeckplatte so wie der Einstellring sind tod.

    Ich tippe mit dem neuen lager mal auf 200€ schaden. Die Excenterwelle wird jetzt kontrolliert. Ich hoffe die ist gut sonst muss die auch neu.

    Die stationery Gear wird ebenfalls kontrolliert. Wenn die auch neu müssen muss wohl ein neuer Motor her.

  • Die Stationary Gears haben keine Kerbe sondern eine Schlitzschraube mit Stift die ins Lager geht und dies verhindert das sich so das Lager drehen kann.

    Die Rotorlager haben eine Kerbe, die müssen ausgerichten montiert werden.

  • Die Stationary Gears haben keine Kerbe sondern eine Schlitzschraube mit Stift die ins Lager geht und dies verhindert das sich so das Lager drehen kann.

    Die Rotorlager haben eine Kerbe, die müssen ausgerichten montiert werden.

    Gabs da nicht 2 Varianten, einer für 4 und eine für 6-Port? Die 6-Port stat. gears haben Schrauben, ich meine bei den 4-Port ist das anders gelöst.

    Also, das lager hat sich warum auch immer gedreht. Ich gehe davon aus das ich vergessen habe die kerbe einzuhauen. Dadurch wurde das Loch zum ölen verschlossen und die Extenderwelle lief schön trocken. Miss nach dem aussehen plötzlich und bei hoher Drehzahl passiert sein. Die nadellager, abdeckplatte so wie der Einstellring sind tod.

    Ich tippe mit dem neuen lager mal auf 200€ schaden. Die Excenterwelle wird jetzt kontrolliert. Ich hoffe die ist gut sonst muss die auch neu.

    Die stationery Gear wird ebenfalls kontrolliert. Wenn die auch neu müssen muss wohl ein neuer Motor her.

    Mich würde aber so oder so wundern das sich das Lager dreht, auch wenn es nicht gesichert war, sonage es geschmiert wird sollte der Widerstand zwischen stat. Gear und Lager immer deutlich größer sein als der zwischen Lager und E-Shaft. Ich denke das kann nur passieren wenn es nicht geschmiert wurde. Ich denke eher das Verdrehen ist Folge einer Mangelschmierung, nicht die Mangelschmierung die Folge des Verstehens.

  • Gabs da nicht 2 Varianten, einer für 4 und eine für 6-Port? Die 6-Port stat. gears haben Schrauben, ich meine bei den 4-Port ist das anders gelöst.

    Mich würde aber so oder so wundern das sich das Lager dreht, auch wenn es nicht gesichert war, sonage es geschmiert wird sollte der Widerstand zwischen stat. Gear und Lager immer deutlich größer sein als der zwischen Lager und E-Shaft. Ich denke das kann nur passieren wenn es nicht geschmiert wurde. Ich denke eher das Verdrehen ist Folge einer Mangelschmierung, nicht die Mangelschmierung die Folge des Verstehens.

    Hallo Miro

    Ich hatte bis jetzt keinen Kunden mit 4 Port. Nur Rx3, Rx6, Rx7 und Rx8 6 port.

    Ab dem Rx7 FC Serie 5 haben die Stationary Gears eine Sicherungsschraube verbaut.
    Kann mir also nicht vorstellen das die beim 4 Port Rx8 dies wegelassen haben.

  • Doch, Miro hat recht. Hab selbst schon einen 4-Port zerlegt und da sind nur kleine Kerben in den Stat. Gears, am Lager hat man dann eine Lasche die in diese eingeschlagen wird.

    Hast du da Bilder davon?

    Nimmt mich echt Wunder warum die da einen Rückschritt gemacht haben.