Angepinnt Motorsteuerung neu anlernen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motorsteuerung neu anlernen

      Wie wir alle wissen, hat der RX-8 eine selbstlernende Motorsteuerung. Das heißt, aus vielen im Betrieb gemessenen Werten (die abhängen von Fahrweise, Vebrennungseigenschaften des Treibstoffes, usw.) werden die Daten ermittelt, die Grundlage zur Steuerung des Motors sind. Und diese Daten werden (nichtflüchtig) gespeichert und ab diesem Zeitpunkt verwendet.
      Geänderte Betriebsbedingungen werden zwar registriert, aber es dauert einige Zeit, bis diese auch zu einer Modifizierung des Motormanagements führen, da die alten Daten nur langsam verändert werden, und auch nur, wenn die neuen Betriebsbedingungen längere Zeit andauern.

      Man kann aber die gespeicherten Daten löschen und so die Steuerung dazu bringen, ab sofort anhand der aktuellen Betriebsbedingungen neu zu lernen.

      Vorweg noch ein paar Infos:
      Die Steuerung (PCM) hat zwei Speicher, die ihren Inhalt auch beim Ausschalten der Zündung behalten.
      - NVRAM (Non Volatile Random Access Memory): speichert die Motordaten für Gemischzusammensetzung, Zündzeitpunkt, usw. und die Situation der aufgetretenen Fehlercodes
      - KAM (Keep Alive Memory): speichert Sensordaten (u. a. des Exzenterwellensensors) und die aktuellen Fehlercodes

      Löschen des NVRAM:
      1. Bei ausgeschalteter Zündung den Rücksetzknopf des Tageskilometerzählers drücken und gedrückt halten.
      2. Zündung einschalten (nicht starten!)
      3. Den Rücksetzknopf weiter gedrückt halten, bis der Kilometerzähler "TEST" anzeigt, dann loslassen. (Jetzt werden die Kontrolllampen und die Instrumente getestet, usw.)
      4. Den Knopf so oft drücken, bis alle Test durch sind.
      5. Zündung ausschalten
      6. Schritte 1 bis 6 wiederholen
      (Ob die Wiederholung wirkllich notwendig ist, kann ich nicht sicher sagen. Habe es aber so aus dem US-Forum.)

      Löschen des KAM:
      1. Zündung einschalten (nicht starten!)
      2. Das Bremspedal innerhalb von höchstens 10 Sekunden mindestens 20 mal treten, bis die Öldruckanzeige bis etwa zur Hälfte ausschlägt und wieder zurückgeht.
      Anmerkungen dazu:
      - Das Bremspedal muss nicht sehr stark getreten werden, aber schnell.
      - Schlägt die Öldruckkontrolle nicht aus, wurde nicht schnell oder nicht oft genug getreten. Zündung ausschalten und die Schritte 1 und 2 wiederholen. Sehr schnell das Pedal treten, ruhig ein paar Mal mehr als 20 mal.
      - Bei ganz alten Softwareversionen (vor L) erfolgt kein Ausschlag der Öldruckanzeige als Kontrolle für das Löschen des KAM.
      - Diese Prozedur kalibriert auch den Exzenterwellensensor.
      Es war einmal: 192er Revolution (der 2.), Tornadorot, Imola, Navi, Bose, rote Bremssättel, FJRKZH, Edelstahl-LAA. Seit 11.1.2005 (der 1. titangrau, 18.6.2004 bis 3.1.2005).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RX-Nbg ()

    • Eine (möglicherweise) blöde Frage:

      Was bringt MIR als Normalo-REXer das Löschen der Speicher ?
      Kann ich der Steuerung danach was anderes beibringen ?
      Z.B. wie sie mit 2 l weniger Sprit 10 PS mehr auf die Strasse bringt?
      (Ironiemodus OFF)
      Nein, ehrlich, wie nutze ich das praktisch; oder ist das nur was für Tuningspezialisten?

      Lasst mich nicht dumm sterben !

      Gruß

      Uli

      P.S.: Kann der Freundliche das Löschen der Speicher nachprüfen ?
      Ich meine nur wg. Garantie und so...
      192 PS Challenge, schwarz, FJRKZH, Steinschlagschutzgitter, sonst total original (darum bis heute immer ohne Probleme unterwegs), EZ 06/05


      RX-8 : DIE LEGALE DROGE !
    • Original von Porter
      Werden die abgelegten Fehlereinträge (falls vorhanden) auch gelöscht? Wegen Garantie und so. ;)


      Die werden sowieso bei jedem SW update gelöscht ;)

      Die Antwort zur blöden Frage von Uli interessiert interessiert mich auch :] ;)
      MEIN EX:
      231er Titangrau - 4. Juni 2004 bis 21. März 2008
      Navi • Bel. Schaltknauf • LAA Poliert • rote Bremszangen • RX-8 Bremsleuchte • Heck "clean" • Türgriffe u. Aschenbecher Piano schwarz • Eyelids
      weisse Standlichter & Innenbeleuchtung • Getönte Heckscheiben • Mazdaspeed Innenspiegel • Klappschlüssel • AxialFlow ShortShifter • Haubendämpfer • BömsFireFOX Auspuffanlage • Mazdaspeed Bodykit • Barracuda Superfast Hyperblack 8.5+9.5*19" auf 235/35+275/30 Yokohama AVS Sport

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sayen ()

    • Die Fehlereinträge werden gelöscht!

      Man erreicht mit dem Löschen des Speichers, dass die Steuerung sich sofort an das gegenwärtige Fahrverhalten anpasst, wenn das anders ist, als das in der Vergangenheit.

      Beispiel:
      Wenn man längere Zeit nur Stadt und Kurzstrecken gefahren ist, braucht der Wagen normalerweise auf der Autobahn erst mal einige Zeit, bis er wieder einigermaßen ordentlich geht, weil sich die Steuerung nur langsam von Schleichfahrerei auf zügiges Fahren umstellt.
      Löscht man hingegen den Speicher und fährt auf die Autobahn, wird sie - da sie keine anderen Daten mehr hat - das Management sofort dem zügigen Fahren entsprechend einstellen. Der Wagen wird also sofort besser gehen.

      Ob man feststellen kann, dass der Speicher gelöscht wurde, weiß ich nicht. Dazu habe ich keine Informationen gefunden.
      Es war einmal: 192er Revolution (der 2.), Tornadorot, Imola, Navi, Bose, rote Bremssättel, FJRKZH, Edelstahl-LAA. Seit 11.1.2005 (der 1. titangrau, 18.6.2004 bis 3.1.2005).

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von RX-Nbg ()

    • Danke, RX-Nbg!

      Ich denke meine blöde Frage ist damit beantwortet.
      ABER: Ich habe noch eine!

      Hat das ganze mit dem sogenannten "Adaptieren" etwas zu tun, das in einem anderen Thread (ich bin jetzt zu faul zum suchen) angesprochen wurde ? Ich bin damals nicht ganz schlau draus geworden, was das soll.

      Darf ich das so auffassen:

      1. Beide Speicher löschen

      2. "Adaption" durchführen (Bestimmte Geschwindigkeiten in bestimmten Gängen eine bestimmte Zeit fahren)

      3. Der REX hat dann das "optimale Grundsetup", läuft so wie er soll und zieht sich nicht mehr Sprit rein als unbedingt notwendig.

      Kann daher die enorme Schwankung der Durchschnittsverbräuche zwischen verschiedenen Fahrzeugen kommen, dass der Rechner "schlechte Gewohnheiten" lernt ?

      Ich sehe das jetzt wohl zu blauäugig, aber für einen interessierten Laien würde so ein Schuh draus...

      Wissenwollende Grüße von

      Uli
      192 PS Challenge, schwarz, FJRKZH, Steinschlagschutzgitter, sonst total original (darum bis heute immer ohne Probleme unterwegs), EZ 06/05


      RX-8 : DIE LEGALE DROGE !
    • Ich wiederhole, dass ich keine eigene Erfahrung mit dem Löschen des Speichers und dessen Auswirkungen habe. Ich gebe lediglich weiter, was ich im US-Forum zu diesem Thema finden konnte.

      Zur Adaption (Mazda nennt das Confirmation Procedure) nach dem Löschen des Speichers heißt es dort:
      1) Start the engine and warm it up completely. This means allowing one full cooling fan cycle. During warm up, make sure all accessories are turned off.

      2) Idle the engine for more than 30s after the cooling fan has stopped, then turn the engine off.

      3) Re-start the engine and drive the car in the following fashion:
      A) Idle the engine in neutral for more than 7m35s.
      B) Drive in first or second gears, between 25-46 mph, for more than 30s.
      C) Drive in second or third gears, between 38-62 mph, for more than 20s.
      D) Drive in fourth or fifth gears, between 32-62 mph, for more than 2m.

      It is said in the Mazda repair manual that this procedure allows the PCM to measure all that it needs to ensure no further CEL's unless there is an outstanding issue.

      Die Umrechnung von Meilen in km überlasse ich euch.

      Im Übrigen ist es vielleicht einfacher, wenn ihr selbst mal im US-Forum nachlest. (Warum? Seht die ersten zwei Sätze dieses Posts.)
      Hier ist der Link!
      Es war einmal: 192er Revolution (der 2.), Tornadorot, Imola, Navi, Bose, rote Bremssättel, FJRKZH, Edelstahl-LAA. Seit 11.1.2005 (der 1. titangrau, 18.6.2004 bis 3.1.2005).
    • Sehr interessanter Beitrag. Mal ein gewagter Gedanke ! Könnte das Abregeln vielleicht mit der lernenden Motorsteuerung zusammenhängen. Habe festgestellt, daß bei mir das Abregeln auf der AB bei Vollgas mit hoher Drehzahl auftrat. Sobald ich vom Gas runterging, hat sich mein Rex wieder gefangen. Ich fahre vorwiegend Kurzstrecke und nur selten AB. Im Kurzstreckenbetrieb halte ich den Rex im warmen Zustand meist bei 4000 - 5000 Umdrehungen mit relativ wenig Gas. ( kommt mir als spritsparenste Variante vor ). Im kalten Zustand drehe ich ihn nicht über 3500 Um und gebe wenig Gas um untertouriges Fahren unter Last zu vermeiden. Theortisch könnte das dazu führen, daß die Motorsteuerung sich auf die optimale Gemischversorgung für diese Fahrweise eingestellt hat und bei gelegentlich AB-Ausritten im Extrembereich ( oberhalb 6500 Um mit Vollgas ) nur unzureichend den Motor mit Kraftstoffgemisch versorgt, bis sich die lernende Motorsteuerung umstellt ?
      Tja jetzt sind die Experten dran.
      ... oder bin ich vielleicht völlig auf dem Holzweg ?
    • Original von Uli
      Danke, RX-Nbg!

      Ich denke meine blöde Frage ist damit beantwortet.
      ABER: Ich habe noch eine!

      Hat das ganze mit dem sogenannten "Adaptieren" etwas zu tun, das in einem anderen Thread (ich bin jetzt zu faul zum suchen) angesprochen wurde ? Ich bin damals nicht ganz schlau draus geworden, was das soll.

      Darf ich das so auffassen:

      1. Beide Speicher löschen

      2. "Adaption" durchführen (Bestimmte Geschwindigkeiten in bestimmten Gängen eine bestimmte Zeit fahren)

      3. Der REX hat dann das "optimale Grundsetup", läuft so wie er soll und zieht sich nicht mehr Sprit rein als unbedingt notwendig.

      Kann daher die enorme Schwankung der Durchschnittsverbräuche zwischen verschiedenen Fahrzeugen kommen, dass der Rechner "schlechte Gewohnheiten" lernt ?

      Ich sehe das jetzt wohl zu blauäugig, aber für einen interessierten Laien würde so ein Schuh draus...

      Wissenwollende Grüße von

      Uli


      M.E. wird das, wenn überhaupt, nur kurzfristig etwas bringen - das System passt sich ja deinen Fahrgewohnheiten an und wenn du die nicht änderst, werden die Einstellungen aus der Adaption doch wieder mit der Zeit überschrieben.
      Apropos: wie träge reagiert eigentlich die Motorsteuerung ? Wenn ich tausende km nur Stadt gefahren bin und ab heute plötzlich (auf Dauer) zum Autobahnheizer werde, wie lange dauert es, bis das System sich komplett darauf eingestellt hat ?
    • Apropos: wie träge reagiert eigentlich die Motorsteuerung ? Wenn ich tausende km nur Stadt gefahren bin und ab heute plötzlich (auf Dauer) zum Autobahnheizer werde, wie lange dauert es, bis das System sich komplett darauf eingestellt hat ?


      Kann mir nicht vorstellen, dass man das so direkt merkt. Wenn ich Vollgas gebe, dann muss Vollgas kommen! Ist da so ne umständliche Software drin?

      Kann doch nicht angehen das sich die Motorsteuerung "denkt":
      Nanu, heute will er plötzlich auf der AB heizen, wo er doch die letzten 14 Tage nur über Land gebummelt ist? Was mach ich nu??? Mal gucken wie lang das dauert, sonst muss ich wieder alles neu anpassen......
      :rofl:
    • so meinte ich das auch gar nicht, eher in Richtung Verbrauch, optimale Verbrennung usw. und ob die Neuadaption überhaupt sinn macht.

      Beispiel:
      - heute setze ich die Software zurück, incl. Adaptionsprozedere (Confirmation Procedure) wie im Post von RX-Nbg
      - fahre danach mit meinen normalen Fahrgewohnheiten weiter
      - nach 3 Tagen hat sich die Software an meine Fahrgewohnheiten angepasst und hat dadurch wieder alle Parameter wie vor der Adaption
      ---> die Adaption war für'n A****

      Wenn das ganze ein paar Monate dauert, könnte man drüber nachdenken.
    • @RX-acht
      war nicht böse gemeint, bin ja deiner Meinung. Hab es extra überspitzt dargestellt, wollte aber im Prinzip auch darauf hinaus:

      Warum soll ich die Software zurückstellen, wenn sie sich ja doch wieder
      meinen Fahrgewohnheiten anpasst? Dann ist doch eigentlich o.k.

      Oder steh ich grad auf dem Schlauch? Vielleicht sollte ich mal die Software in meiner Birne zurückstellen? :D

      Grüße
      Herbie
    • Mit meinen Infos wollte ich nicht empfehlen, den Speicher zu löschen, sondern nur kundtun, dass es diese Möglichkeit gibt.
      Jeder muss selbst entscheiden, ob er das mal versuchen will.

      Eines kann man aber wohl sagen: Damit macht man nichts kaputt! Schlimmstenfalls ist nach einiger Zeit alles wieder so, wie vorher.

      Irgenwo habe ich mal gelesen, wie die Steuerung die Daten verwaltet. Der Speicher dafür ist ist eine Art FIFO (First In, First Out), in den in gewissen Zeitabständen ein neuer Datensatz geschrieben wird, der auf der momentanen Fahrweise basiert. Die schon vorhandenen Daten werden um einen Platz weitergeschoben.
      Für das aktuelle Motormanagement wird immer ein Mittelwert aus den letzten x gespeicherten Datensätzen gebildet.
      Durch das FIFO-Prinzip fallen jeweils die ältesten Datensätze aus dem Speicher heraus. Gleichzeitig heißt das aber auch, dass eine Änderung der Fahrweise sich erst nach gewisser Zeit und langsam zunehmend auf das Motormanagement auswirkt.

      Natürlich wird jetzt die Frage kommen, wie lange es dauert, bis eine andere Fahrweise sich auswirkt.
      Das hängt von der Anzahl der Speicherplätze ab, vom zeitlichen Abstand, in dem neue Daten gespeichert werden und von der Art der Mittelwertbildung.

      Aber leider muss ich dazu sagen: Das weiß ich nicht!
      Es war einmal: 192er Revolution (der 2.), Tornadorot, Imola, Navi, Bose, rote Bremssättel, FJRKZH, Edelstahl-LAA. Seit 11.1.2005 (der 1. titangrau, 18.6.2004 bis 3.1.2005).
    • Inzwischen habe ich die weiter oben zitierte "Confirmation Procedure" selbst mal im Werkstatthandbuch nachgelesen.
      Es geht bei dieser Prozedur wohl mehr darum, nach einer Reparatur und dem Löschen des Fehlerspeichers sicherzustellen, dass kein neuer Fehler mehr auftritt. (Daher auch die Bezeichnung).

      Wer Zugriff auf das Werkstatthandbuch hat und selbst nachlesen möchte:
      Die Prozedur ist beschrieben
      - im englischen Teil unter: Engine / On-Board Diagnostic / OBD Drive Mode
      - im deutschen Teil unter: Motor / On-Board-Diagnose / OBD-Testfahrt
      Es war einmal: 192er Revolution (der 2.), Tornadorot, Imola, Navi, Bose, rote Bremssättel, FJRKZH, Edelstahl-LAA. Seit 11.1.2005 (der 1. titangrau, 18.6.2004 bis 3.1.2005).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RX-Nbg ()

    • Dass der Motor träger reagiert, nachdem viel Kurzstrecke (niedrige Geschwindigkeit, etc.) gefahren wurde, ist meines Erachtens auch ein Schutz für den Motor! Damit er sich wohl nicht gleich überanstrengt, wenn man ihn auf der Autobahn prügelt.
    • so heute hat ich mal zeit um das ganze brozedere durch zu machen

      erst mal zu einer schönen strecke fahren erst alles normal von der ab runter und dan mal richtig gas gehben :] schön den berg hoch :D
      das ganze so etwa 15 min dan rechts ran handbremse anzeihen erst mal das mit dem 20 mal bremmse in 10 sec gemacht dan zündung wieder aus und die rückstel taste von dem tages kilometer zeiger gedrückthalten und zündung ein warten 2 sec und es kommt geschreiben im kilometer zähler test :]

      motor an hate gleich einen etwas agresivern sound :P na gut dan mal schauen wie das ding den jetzt ab geht :D BBBBBBOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOHHHHHHHHHHHHHHH 8o 8o 8o 8o 8o mehr durchzug in jeder dreh zahl ich als laie würde ich sagen das ich so grade mal 10 bis 20 ps mehr unter den popo bekommen habe :><: :><: hate dan ne richtige vollgas fahrt wie sonst nur nach sehr müseliegem um fahren der pcm :baby:

      doch leider lehrt das teil sehr schnell :evil: als ich etwas stadt und gemütliche ab und etwas langweilige landstrasse drauf hate war der zustand wieder der selbe

      aber wärden der vollgas fahrt hats richtig gezogen :><:
      abgeholt am 29.4.05 Schwarz gross mit rotem Leder km stand 83 542


    • @ Zombi

      :] :] :]und das Ding ging ab wie ne Rakete. 8o 8oKaum zu glauben, dass es sowas gibt. Die heutige Motorentechnik ist wirklich komplex.
      Besten Dank, dass du dich als Testfahrer geopfert hast und deine Eindrücke hier im Forum nachzulesen sind.
      Werde das auch ausprobieren: :rofl:hoffentlich geht bei mir der Rex auch ab wie ne Rakete. :rofl:
      Ein interessanter Tread

      Dankeschön Mister RX-Nbq

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Fischli Adrian ()

    • Also wenn er dann viel mehr abgehen soll...
      Wenn ich an diese ganzen unterschiedlichen Leistungsprüfstandprotokolle denke... vielleicht hätten alle mal vorher resetten sollen?
      192er Challenge,*29.07.2004, titangrau, Glasschiebedach, seit 18.04.05 als Neuwagen in meinem Besitz, MP-3 Player, Luftauslaßapplikationen von Howard, K&N Typhoon



      "Aber was heißt das schon, einfach fahren mit so einem Auto? Der Wankel packt auf eine Weise zu, die den sonst eher defensiven Probefahrer sehr schnell an die Grenzen der Legalität führt, jedenfalls nach Flensburger Verständnis. In der Stadt kann, wer nicht aufpasst, sich schon im ersten Gang in die Punkte-Ränge fahren. Und das Auto hat sechs Gänge".- DIE ZEIT 12.02.2004 Nr.8